Wenn er nicht operiert oder Motorrad fährt, dann schreibt er Krimis, spannende, clevere Storys mit Auflösungen, die überraschen. Peter Hänni machte bei uns Halt und im Gespräch erzählte er von seinen Reisen mit dem Motorrad durch den Ural. In seinem Roman „Rosas Blut“ geht es um einen Berner Chirurgen, dessen Onkel in Süditalien an einem Herzversagen gestorben sein soll. Im Krimi „Samenspende“ trifft eine Gynäkologin nachts im Lift ein unbekannter Mann und eine Medizinstudentin überlebt eine Pizza nicht, so wie ein Jazzmusiker die Pause. Auch in den nächsten beiden Büchern ist eidgenössische Spannung pur angesagt. Peter Hänni hat es genossen in unserem Haus, ob er wohl inspiriert ist für den nächsten Krimi? uha